Schwache 1. Halbzeit kostet möglichen Punktgewinn

Zweite Herren (Bezirksliga C): SKG Bonsweiher II gegen TG 07 Eberstadt II 26:23 (17:11)

Die „Zwott“ hat im dritten Saisonspiel ihre erste Niederlage kassiert – und zwar eine unnötige. Im fernen Mörlenbach unterlag das Team von Alexander Koch der SKG Bonsweiher II hauptsächlich auf Grund einer schwachen ersten Halbzeit mit 26:23 (17:11). Trotz einer starken Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, als man den Gegner im Griff zu haben schien, gelang es nicht mehr, den Rückstand aus den ersten 30 Minuten wett zu machen.

Auch wenn der TG07-Reserve das erste Tor der Partie gelang, lag sie schnell mit 4:2 hinten und verlor anschließend weiter kontinuierlich an Boden, bis mit dem 13:7 der Pausenrückstand nach gut 20 Minuten hergestellt war. Ausschlaggebend dafür war neben einigen leichten Ballverlusten im Angriff hauptsächlich die schwache Deckungsleistung auf der rechten Seite, wo Felix Mattis die linken Rückraumspieler der SKG, Nils Bohrer und David Wieder, nicht in den Griff bekam. Ein ständig wiederholter Einläufer-Spielzug sorgte immer wieder für große Lücken im Deckungsverbund, die schließlich von den Rückraum-Links-Schützen entweder selbst oder durch geschicktes Ablegen genutzt wurden.

Gegen Ende der ersten Halbzeit sorgte ein simpler Positionswechsel von Alexander Thersky und Mattis im Abwehrblock dafür, dass das Problem beseitigt war und der Gegner nicht mehr weiter davonziehen konnte. Zwar entstand nach dem Seitenwechsel auf Grund zweier vergebener Chancen der Eberstädter trotzdem noch eine Acht-Tore-Führung (19:11) für die Gastgeber, doch weil die Abwehr von nun an felsenfest stand, konnte die TG07-Reserve nun Schritt für Schritt aufholen. Vor allem durch Rückraum-Tore von Martin Pertack und Mattis kam man immer näher an den erhofften Punktgewinn, konnte den Spielstand letztlich aber trotzdem nicht mehr ausgleichen.

So verließ die „Zwott“ Mörlenbach mit der Erkenntnis, dass die SKG Bonsweiher II im Rückspiel zuhause am 24. Februar durchaus schlagbar sein dürfte – vorausgesetzt man konzentriert sich darauf, das Rückraumspiel der Odenwälder früh zu stören und die gegen Spielende müde wirkenden Gegner ständig am Laufen zu halten.

Es spielten (Tore): Felix Hübner und Yannic Lott (im Tor), Felix Mattis 6, Martin Pertack 5, Bernd Römer 4, Lutz Brückmann 2, Tomasz Czub 2, Sebastian Wissel 2, Jonas Mehrling 1, Alexander Thersky 1, Theo Müller, Henrik Nordhausen und Benedikt Sesterhenn

(Spielbericht von Felix Mattis)

(Besucht 50 mal, 4 mal besucht heute)